Hisbollah greift Ziele in Israel an: Die Gewalt an der Grenze zu Libanon stetig eskaliert

Autorius: RT Šaltinis: https://de.rt.com/der-nahe-ost... 2023-11-24 20:37:00, skaitė 331, komentavo 0

Hisbollah greift Ziele in Israel an: Die Gewalt an der Grenze zu Libanon stetig eskaliert

Am 23. November 2023 steigt Rauch aus einem Gebiet auf, das Ziel eines Raketenangriffs der schiitischen libanesischen Hisbollah war. Die Spannungen zwischen Israel und dem Libanon nehmen zu, während die Kämpfe mit den Hamas-Kämpfern im südlichen Gazastreifen weitergehen.

Die militärische Gewalt an der Grenze zwischen Israel und Libanon ist seit dem Eingreifen der Hisbollah am 8. Oktober in den Gaza-Krieg langsam aber stetig eskaliert. Auch die Kampfzone hat sich ausgeweitet. Auch Israel hat seine Angriffe in den vergangenen Tagen verstärkt.

Die Hisbollah hat am Donnerstag Dutzende von Raketen auf Israel abgefeuert, während die Gruppe ihre täglichen Angriffe auf Siedlungen und militärische Einrichtungen an der Grenze fortsetzte. Bei einem Angriff feuerte die Hisbollah 48 Katjuscha-Raketen auf einen israelischen Stützpunkt im Norden ab.

"Zur Unterstützung unseres standhaften palästinensischen Volkes im Gazastreifen und zur Unterstützung seines tapferen und ehrenhaften Widerstands haben die Mudschahedin des Islamischen Widerstands am Donnerstag den Stützpunkt Ein Zeitim in der Nähe der Stadt Safed (das Hauptquartier der 3. Infanteriebrigade der 91. Division) mit 48 Katjuscha-Raketen beschossen und direkt getroffen", hieß es in einer Erklärung. Dies war einer von mehr als dreizehn Angriffen der Hisbollah am Donnerstag.

Im Laufe des Nachmittags am Donnerstag wurden mehrere andere militärische Anlagen Israels von der Hisbollah getroffen, darunter die Anlage Dschal al-Alam und die Anlage Ruwaisat al-Alam im besetzten Gebiet der Schebaa-Farmen.

In einer ihrer Erklärungen teilte die Hisbollah mit, sie habe um 14:50 Uhr ein Haus im Manara-Kibbuz angegriffen und es "über den Köpfen" von vier israelischen Soldaten zerstört.

Israel antwortete mit der Bombardierung mehrerer libanesischer Grenzdörfer. Nach Angaben der libanesischen Nationalen Nachrichtenagentur (NNA) reagierte Israel auf einen Angriff mit Lenkraketen auf seinen Standort Al-Samaqa "mit der Bombardierung der Außenbezirke von Kfarchouba und Rachaya Al Foukhar".

Israel hat seine militärischen Angriffe in den vergangenen Tagen verstärkt. Am Dienstag wurden durch einen Luftangriff zwei Journalisten des Senders Al Mayadeen getötet, außerdem ein Mann, der als ortskundiger Führer für das Fernsehteam arbeitete. Am Mittwochabend wurde zudem der Sohn eines hohen politischen Vertreters der Hisbollah durch einen Luftangriff getötet, mit ihm vier weitere Hisbollah-Kämpfer.

Die militärische Gewalt an der Grenze ist seit dem Eingreifen der Hisbollah am 8. Oktober in den Gaza-Krieg langsam aber stetig eskaliert. Auch die Kampfzone hat sich ausgeweitet. Zu Beginn dieser Woche setzte die Hisbollah Raketen der Typenfamilie Burkan (sowjetische R-17/R-300-Kurzstreckenraketen) ein: Geschosse mit geringer Reichweite, aber großer Sprengkraft, die nur schwer abzufangen sind. Sie trafen einen israelischen Militärposten und richteten verheerenden Schaden an, wie Videoaufnahmen der zerstörten Anlage zeigten.

Die libanesische Hisbollah-Bewegung bestätigte am Mittwoch, dass sie sich der angekündigten Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas nicht anschließen werde.