Massenzuwanderung: Deutsche sagen Nein

Autorius: Sven Eggers Šaltinis: https://www.compact-online.de/... 2024-02-03 02:54:00, skaitė 199, komentavo 0

Massenzuwanderung: Deutsche sagen Nein

Die zügellose Zuwanderung nach Deutschland bereitet den Deutschen zunehmend schlaflose Nächte. Das geht aus einer Allensbach-Erhebung hervor. Die Sorgen verwundern nicht, denn die Emotionen kochen derzeit hoch, wie auch unsere ganz neue COMPACT-Ausgabe „Bauern, Bonzen und Blockaden“ aufarbeitet. Hier mehr erfahren.

Der Sicherheitsreport 2024, jetzt vorgestellt vom Allensbach-Institut, bringt es an den Tag: Nichts besorgt die Deutschen mehr als die unkontrollierte Masseneinwanderung in unser Land. 86 Prozent der Befragten haben Angst vor Islamisten-Gruppen, 81 Prozent sehen Araber-Clans als Bedrohung.

Achtung! Compact jetzt auch unter Whatsapp verfolgen!

Nein, so nicht!

Besonders bemerkenswert: Die Bundesdeutschen haben kein Vertrauen mehr in die Migrationspolitik der Ampel-Regierung. Die grundsätzliche Frage lautete: „Halten Sie die derzeitige Flüchtlingspolitik alles in allem für richtig oder für nicht richtig?“ Satte 80 Prozent sagen hier klipp und klar: Nein, diese Politik ist nicht richtig!

Mehr noch: Knapp die Hälfte aller Befragten, nämlich 48 Prozent, macht den Zustrom von Fremden in unser Land verantwortlich für das deutliche Ansteigen der Kriminalität. „Für Gewalt und Sexualstraftaten ist das auch gut belegt“; merkt die Neue Zürcher Zeitung an.

Die neue Allensbach-Erhebung ist eindeutig: Nur 12 Prozent halten die Migrationspolitik der Bundesregierung für richtig. Ganze vier (!) Prozent glauben noch daran, dass die Ampel die Migrationskrise in den Griff bekommen wird. 86 Prozent sind diesbezüglich skeptisch beziehungsweise glauben das nicht. Bitter: Jeder dritte Befragte fühlt sich angesichts der Zuwanderungsflut am eigenen Wohnort weniger sicher als früher. Nur noch 61 Prozent fühlen sich in Deutschland sicher; vor zwei Jahren waren es noch 76 Prozent.

BEITRAG_I_CM02-1.jpg
Bauern, Bonzen und Blockaden

Diese Zahlen sind letztlich kein Wunder: Wir erleben eine nie gekannte Einwanderungsflut, die unser Land unumkehrbar verändert und verfremdet. Massen junger und entwurzelter Männer machen sich hier breit, Messerkriminalität und Gruppenvergewaltigungen steigen an. Und mehr und mehr Zuwanderer sind auf dem Weg zu uns. Sie kommen aus uns fremden Kulturkreisen, sind geprägt von gänzlich anderen Wertvorstellungen, werden angelockt von falschen Versprechungen und haben nichts mehr zu verlieren.

Mehr als 60 Prozent der von Allensbach Befragten sind denn auch dafür, „Aufnahmelager für Flüchtlinge außerhalb Europas aufzubauen und bereits dort über Asylanträge zu entscheiden“. Die Bild wertet diese Zahlen als „verheerendes Zeugnis“ für die Migrationspolitik der Ampel“.

Keine Waffen in Kriegsgebiete!

Neben der Sicherheitslage in Deutschland bewegt die Kriegsgefahr die Menschen. Besonders die Krisenherde in der Ukraine und im Nahen Osten beunruhigen. Übrigens: Nur noch 10 Prozent glauben an den von den Altpartien lange Zeit so sehr propagierten „Sieg der Ukraine“ gegen Russland. Und trotz gegenteiliger Regierungspropaganda sind nur 20 Prozent dafür, weitere Waffen nach Kiew zu liefern. Asyl und Migration als vordringlichstes Thema für die Deutschen: Alle wesentlichen Daten und Fakten dazu finden sich in unserem Magazin „Asyl-Bombe. Wie wir uns retten können“.

Dass natürlich die AfD vom Total-Versagen der Ampel profitiert, wollen Medien und Herrschende nicht wahrhaben. Hier ist die Ursache der gegenwärtigen Giga-Kampagne gegen die Blauen zu suchen. Der ARD-Deutschlandtrend, basierend auf Infratest-Zahlen, freut sich zwar darüber, dass die AfD in neueren Umfragen Zuspruch leicht verliert, muss aber vermelden:

„Die aktuelle Debatte über die AfD hat die Wahrnehmung der Partei bisher nur wenig verändert. Weiterhin finden vier von zehn Deutschen (43 Prozent; plus 1 im Vergleich zum Juli 2023) es gut, dass sich die AfD stärker als andere Parteien für einen begrenzten Zuzug von Ausländern und Geflüchteten einsetzt.“

Zudem kann sich die AfD auf die eigene Anhängerschaft verlassen: Mehr als die Hälfte gibt an, sich nicht vorstellen zu können, in Zukunft eine andere Bundestagspartei zu wählen.

Interessant auch: Bereits 60 Prozent der von Infratest Befragten sind besorgt, „dass man ausgegrenzt wird, wenn man bei bestimmten Themen seine Meinung sagt“. 53 Prozent treibt um, dass zu viele Menschen nach Deutschland kommen, und jeder Zweite blickt sorgenvoll auf die Annahme, „dass wir einen Verlust der deutschen Kultur und Sprache erleben werden“.

Die Proteststimmung im Land ist greifbar. COMPACT ist die Stimme des Widerstandes. Unser Magazin thematisiert in der aktuellen Februar-Ausgabe „Bauern, Bonzen und Blockaden“ die Proteste der Landwirte und anderer wesentlicher Bevölkerungsgruppe. Keine Frage: Es brodelt. Hier die neue Ausgabe bestellen.